Section 1
FAQ

Herzlich willkommen bei PCO!

Sie möchten mit uns Ihren Segelurlaub planen und haben noch einige Fragen im Vorfeld? Schauen Sie doch auf unsere FAQ-Liste - vielleicht ist Ihre Frage mit dabei. Falls nicht, rufen Sie uns doch einfach an unter
Telefon: 0431- 71 97 97 0 oder schreiben uns eine Email an info@pc-ostsee.de, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Fragen zu den Segelscheinen

Welchen Segelschein/Führerschein benötige ich in der Ostsee?

Welchen Segelschein benötige ich im Mittelmeer?

Benötige ich ein Funkzeugnis?

Benötige ich einen Pyroschein?

Vertragsangelegenheiten

Mit wem schließe ich den Chartervertrag ab?

Wer legt eigentlich die Charterpreise fest?

Wann sind welche Zahlungen fällig?

Sind meine Zahlungen abgesichert?

Wie ist die Yacht versichert?

Welche Zusatzversicherungen gibt es?

Gibt es einen Nachlass, wenn ich eine Yacht mehr als eine Woche miete?

Wochenendcharter - geht das?

Yacht und Ausrüstung

Wie sind die Yachten ausgerüstet?

Welche Zusatzausrüstung ist möglich?

Bettwäsche - gibt es Bettwäsche und Handtücher an Bord?

Gibt es Kinderwesten an Bord?

Welche Yachten haben eine See-BG Abnahme für Ausbildungsfahrten?

Praktische Fragen

Wer übergibt und erklärt mir die Yacht?

Wo kann ich parken?

Wie läuft das mit der Endreinigung?

Wenn ich unterwegs ein Problem habe, wer hilft mir?

Wer gibt mir Tipps für meine Törnplanung?

Wie bekomme ich Wetterinformationen?

Was sollte ich mitbringen zum Törn?

Kann ich mein Haustier/ Hund mitnehmen?

Welche Papiere und Dokumente sollte ich mitführen?

Welche Grenzformalitäten gibt es bei der Ein- und Ausreise?

 

Welchen Segelschein/Führerschein benötige ich in der Ostsee?

Voraussetzung, um eine Yacht bei uns zu chartern, ist der SBF-See. Der amtliche Sportbootführerschein-See berechtigt Sie zum Führen unserer Yachten. Seit 2010 benötigen Sie bei einer Yacht mit UKW-Ausrüstung zusätzlich ein gültiges Funkzeugnis, sehen Sie zu diesem Thema auch bitte unsere Informationsseite. Aber: Durch den SBF-See haben Sie noch keine Segelerfahrung. Wenn Sie keinen BR oder SKS-Schein oder ähnliches haben, dann ist das kein Problem, aber Sie sollten auf Nachfrage Ihre persönliche Erfahrung mit Segelyachten kurz darstellen, zum Beispiel durch eine eigenes Boot, oder jahrelange Erfahrung, oder bereits erfolgte Charter usw. Rein rechtlich genügt der Sportbootführerschein, aber wir wüßten schon gern, ob Sie eine Yacht führen können.

Führerscheinfragen

Wer nicht deutscher Staatsbüger ist und in Deutschland eine Yacht chartert, benötigt keinen deutschen SBF-See. Die Regel lautet: Wer in seinem Heimatland die Berechtigung hat, eine entsprechende Yacht zu führen, der darf dies auch in Deutschland. (Je nach Land mit Schein oder auch ohne). Es gilt hier also das "Heimrecht". Diese Regelung muss dann aber ausdrücklich im Chartervertrag vereinbart sein.

Segelschein Yacht

Ab 2015 gibt es den "Segelschein Yacht". Wir erkennen diesen Schein an, in Verbindung mit dem Sportbootführerschein-See können Sie ein Yacht bei uns mieten. Hier gehts zum Verband Deutscher Sportbootschulen e.V.

FAZIT: Sie benötigen also

1. Sicher:  Sportbootführerschein See (SBF See)

2. Wenn ein Funkgerät betriebsbereit an Bord ist: Funkschein (SRC oder LRC)

3. "Pyroschein", siehe unsere Ausführungen dazu

Anfang

Welchen Segelschein/Führerschein benötige ich im Mittelmeer?

Alle Länder:

Grundsätzlich benötigt ein deutscher Skipper den deutschen Sportbootführerschein See (SBF-See) oder den Sportküstenschifferschein (SKS).

Besonderheit Griechenland: Neben dem Skipper wird eine zweite Person als Co-Skipper verlangt, der zumindest über Segelerfahrung (Nachweis) verfügt oder am einfachsten selbst einen Sportbootführerschein besitzt. 

Besonderheit Kroatien: Skipper oder ein Crewmitglied muss ein Funkzeugnis besitzen.

Weitere Informationen für die rechtliche Seite der Yachtcharter Kroatien

Anfang

Benötige ich ein Funkzeugnis?

Ab der Saison 2010 benötigt der Skipper einer Yacht in Deutschland, die mit einem Funkgerät ausgerüstet ist, ein Funkzeugnis. Für Geräte mit DSC-Technik wird ein SRC oder höher (LRC) benötigt, für ältere Funkgeräte das alte Funkzeugnis (Beschränkt gültiges UKW-Betriebszeugnis). Für Yachten unter 12 m Länge ohne UKW-Ausrüstungspflicht können wir Ihnen Yachtcharter ohne Funkzeugnis anbieten. Unsere Empfehlung ist: Erwerben Sie, wenn  noch nicht vorhanden, unbedingt den SRC (Short Range Certificate, beschränkt gültiges Funkbetriebszeugnis). Diese Kurse werden von fast allen Segelschulen, auch in Ihrer Nähe, angeboten.

Anfang

Benötige ich einen Pyroschein?

Die Rechtslage bezüglich des sog. "Pyroschein" ist aus unserer Sicht eindeutig. Ein Crewmitglied eines Charterschiffes, dass ausgerüstet ist mit Notsignalen, muss einen "Pyroschein" (SKN-Schein - das ist der Sachkundernachweis für den Umgang  mit Seenotsignalmitteln und Seenotsignalpistplen oder den Fachkundenachweis für den Umgang mit Seenotsignalmittel) besitzen und vorweisen können.

Es besteht zumindest in Schleswig-Holstein die Möglichkeit, vor Ort nach einer praktischen Unterweisung eine kurzfristige "Pyro-Bescheinigung" zu bekommen, diese genügt dann den Behörden.  Gleichwohl kann im Notfall natürlich jedes Crewmitglied die Seenotsignalmittel verwenden. Ihr Vercharterer vor Ort kann Ihnen nach einer praktischen Unterweisung vor Ort eine für den Törn gültige Pyro-Bescheinigung ausstellen. Und schon kann es losgehen! Diese deutliche Erleichterung kann in Anspruch genommen werden von den Skippern, die keinen Pyroschein besitzen. Die Unterweisung hat ein Jahr Gültigkeit, es ist kein Pyroschein im herkömmlichen Sinne, es ist eine zeitlich begrenzte Vereinfachung. Die Kosten für diese Unterweisung belaufen sich in der Regle auf 15,- EUR.
Rechtsgrundlage für die Unterweisung
Unterweisungsvordruck_Pyroschein

Anfang
 

Mit wem schließe ich den Chartervertrag ab?

Grundsätzlich wird der Chartervertrag zwischen Ihnen und dem jeweiligen Eigner abgeschlossen. PCO hat einen Agenturvertrag mit dem Eigner.

Anfang

Wer legt eigentlich die Charterpreise fest?

Die einzelnen Saisonpreise der Yachten und die Saisonzeiten werden ausschließlich von den jeweiligen Eignern festgelegt.

Anfang

Wann sind welche Zahlungen fällig?

Nachdem Sie den vom Eigner unterschriebenen Vertrag zurückerhalten haben, ist die Anzahlung (lt. Vertrag) fällig. 4 Wochen vor Törnbeginn ist die Restzahlung fällig. Bei einigen Yachten ist ebenfalls die Kaution und die Endreinigungsgebühr vor Charterbeginn zu überweisen. Wenn Sie die Kaution per Kreditkarte hinterlgen möchten, fragen Sie uns gern, ob dies bei der jeweiuligen Yacht möglich ist.

Anfang

Sind meine Zahlungen abgesichert?

Bei der "Yachtcharter" handelt es sich nicht um eine Reiseleistung. Im Reiserecht wäre die Aushändigung eines Reisepreissicherungsscheins Pflicht. Bei der Yachtcharter handelt es sich aber um eine Miete (Sie mieten einen Gegenstand, ein Boot, für eine bestimmte Zeit.)

Die Aushändigung eines Sicherungsscheins ist keine Pflicht für Vercharterer, da ausschließlich Boote vermietet oder Bootsmietverträge vermittelt werden. Wir stehen mit unserem guten Namen dafür, dass Ihr Geld sicher ankommt und sie eine entsprechende Gegenleistung bekommen.

Bei den zum Vertrag beigefügten Versicherungsunterlagen besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Reiserücktrittsversicherung auch die Insolvenz des Vertragspartners abzusichern.

Zur Insolvenzversicherung von Schomacker

Zur Charterversicherung von Pantaenius mit Charterpreis-Absicherung

Anfang

Wie ist die Yacht versichert?

Alle Yachten sind Haftpflicht- und Kaskoversichert. Die Kaution, die Sie hinterlegen, entspricht in der Regel der Selbstbeteiligung im Schadenfall (Kaskoschaden).

Anfang

Welche Zusatzversicherungen gibt es?

Grundsätzlich senden wir Ihnen mit dem Chartervertrag Unterlagen über mögliche zusätzliche Versicherungen, wie etwa Reise(Charter-)rücktritt, Skipperhaftpflicht und Kautionsversicherung. Wir empfehlen stets, eine Rücktrittsversicherung abzuschließen, man weiß ja nie, was kommt. Bei Fragen zu diesen Themen, bitten wir Sie, direkt mit der Versicherung in Kontakt zu treten, dort kann man Ihnen sachkundig weiterhelfen. Sollten Sie eine Kautionsversicherung abgeschlossen haben, so entbindet dies NICHT von der Pflicht, die Kaution zu hinterlegen.
Weitere Information dazu bei den Versicherungsgesellschaften direkt

Anfang

Gibt es einen Nachlass, wenn ich eine Yacht mehr als eine Woche miete?

Wer mehr als eine Woche chartert, erhält in der Regel 5% Nachlass auf die zweite Woche, auf die Folgewochen dann 10 %.

Wer bereits rechtzeitig seinen Urlaub planen kann, erhält zudem bei den meisten Eignern einen Frühbucherrabatt (bis 31.12.)

Anfang

Wochenendcharter - geht das?

Kurzurlaub auf dem Wasser

Wir bekommen häufig Anfragen für eine Kurzcharter oder eine Wochenendcharter. Gern erfüllen wir diese Wünsche, wir vermieten die Yachten auch kürzer als eine Woche.Die einzige Einschränkung dabei: Die Kurztörns können wir Ihnen auch nur kurzfristig zusagen. In der Hauptsaison Juli und August können wir 3-4 Tage vor dem Charterbeginn eine feste Buchung annehmen, in der Nebensaison ca. 14 Tage vor dem Charterbeginn.

Da wir einen sehr großen Bestand an Yachten haben, können wir ihnen mit Sicherheit ein passendes Schiff anbieten. Wir versuchen stets dabei Ihre Wünsche nach Ausgangshafen und Yachttyp zu erfüllen, was auch häufig klappt.

Der Charterpreis wird jeweils individuell errechnet und angeboten. Als Faustformel hat sich etabliert:
(Regulärer Wochenpreis geteilt durch sechs) mal Anzahl der Tage, wobei 2,5 Tage das Minimum ist.

Fragen Sie uns gern an: 0431 7197970 oder Sie verwenden das Kontaktformular.

Wir finden mit Sicherheit ein Schiff für Sie.

Anfang

Wie sind die Yachten ausgerüstet?

Grundsätzlich haben Yachten, die in Deutschland verchartert werden, ein " Bootszeugnis". Hier wird von amtlicher Stelle (Wasser-und Schifffahrtsamt/ Germanischer Lloyd) überprüft und bestätigt, dass die Yacht den Sicherheitsanforderungen entspricht. Selbstverständlich sind aktuelle Seekarten und Handbücher an Bord.  Alle Yachten sind so ausgerüstet, dass Sie und Ihre Crew sofort in See stechen können. Die einzelnen Details entnehmen Sie bitte den Datenblättern. Nicht an Bord in der Ostsee: Bettwäsche und Bettzeug. Das könnten Sie an einigen Standorten zusätzlich bestellen.

Anfang

Welche Zusatzausrüstung ist möglich?

Bei vielen Yachten sind gegen Aufpreis möglich: Beiboot, Außenborder sowie Spinnaker oder Blister.

Anfang

Bettwäsche - gibt es Bettwäsche und Handtücher an Bord?

Bettwäsche und Handtücher, Geschirrspültücher sind bei Charteryachten in der Ostsee in der Regel nicht an Bord. An einigen Stützpnkten kann man dies dazu mieten. Fragen Sie uns, gern informieren wir Sie, ob Sie für Ihre Urlaubsyacht Bettwäsche mieten können.

Anfang

Gibt es Kinderwesten an Bord?

Gerade in den Sommerferien stellt sich häufig die Frage nach Kinderwesten und nach einem Sicherheits-Relingsnetz für Kinder. Hierzu gibt es zwei grundsätzliche Aussagen:
Kinderwesten sind an fast jedem Standort für fast alle Schiffe auf Nachfrage erhältlich.Nennen Sie uns bitte das Gewicht und die Größe Ihrer Kinder, wir haben bestimmt eine schöne Weste. Für Kinder bis 30 Kg werden sinnvollerweise Feststoffwesten eingesetzt, da kann man dann auch "schön am Steg Krebse mit fangen" und Mutti oder Vati können die Kleinen am Kragen fest unterstützen.

Automatikwesten sind für Kinder eher selten und auch nicht wirklich sinnvoll. Bei Körpergewichten über 30 kg kann eine normale Automatikweste anprobiert werden.

Relingsnetz

Die Yachten werden stets ohne Relingsnetz verchartert. So ein Netz ist in vielen Stützpunkten im Lager vorhanden und kann von Ihnen selbst montiert werden. Das Stützpunktpersonal oder die Eigner können dies nicht ohne Weiteres übernehmen, da doch einige Zeit für die Befestigung benötigt wird. Bitte nennen Sie uns Ihre Wünsche im Vorwege, wir klären für Sie, was möglich ist. Unser Praxistipp: Im Versandhandel ein Netz kaufen und eine Tüte Kabelbinder mitnehmen.

Anfang

Welche Yachten haben eine See-BG Abnahme für Ausbildungsfahrten?

Auf Anfrage können wir Ihnen gern eine Liste der möglichen Yachten für Ausbildungsfahren zukommen lassen.

Anfang

Wer übergibt und erklärt mir die Yacht ?

Die Yacht wird Ihnen entweder von dem jeweiligen Eigner direkt übergeben oder von einem Beauftragten. Viele Eigner haben Ihre Yachten in der Obhut von Service-Stützpunkten, wo sich professionelles Personal um die Yachten kümmert.

Anfang

Wo kann ich parken?

Vor Ort wird Ihnen der Eigner oder der Beauftrage des Eigners eine gute Parkmöglichkeit beschreiben.

Anfang

Wie läuft das mit der Endreinigung?

Bei den meisten Yachten ist die Endreinigungspauschale Pflicht. Die Yachten werden also vor und nach Ihrem Törn von Profis gereinigt. Dies ist deshalb auch sinnvoll, damit Sie sicher sein können, auch ein wirklich sauberes Schiff zu erhalten.

Zur Schiffsreinigung gehören mindestens:
a) Fegen und Nassreinigung der Böden
b) Absaugen aller Polster, Abwischen der Auflageflächen
c) Auswischen aller Fächer,  Ablagen und Flächen (Schrankwände, Türen etc.)
d) Besteck und Geschirr polieren
e) Reinigen der Pantry incl. Herd, Spüle und Kühlschrank
d) Desinfektion der Naßbereiche, insbesondere WC.

Eine richtige Reinigung des Innenraums dauert gut und gern 4-5 Stunden. Bei eigener Endreinigung müssen die yachtgeeigneten Reinigungsmittel selbst besorgt werden.

Angenehmer ist es da schon, wenn die Reinigung von Profis erledigt wird. Das Geld ist es allemal wert. Den schönen Urlaub mit einer Endreinigung zu beenden ist sicher nicht erstrebenswert.

Bitte verlassen Sie das Schiff, auch wenn es hinterher gereinigt wird, trotzdem in aufgeklartem Zustand: Müll, Leergut, Essensreste etc. bitte von Bord nehmen ("Besenreine Übergabe"). Zur guten Seemannschaft gehört es auch, das Deck zu reinigen und die Wasservorräte aufzufüllen.

Anfang

Wenn ich unterwegs ein Problem habe, wer hilft mir?

Erster Ansprechpartner ist stets der Eigner oder sein Beauftragter. Vor Törnbeginn erhalten Sie die jeweiligen Telefonnummern während des Törns. Sollte mal absolut niemand erreichbar sein, können Sie natürlich gern auch bei uns anrufen. Wir versuchen dann, den Eigner zu erreichen und das Problem für Sie zu lösen.

Anfang

Wer gibt mir Tipps für meine Törnplanung?

Sie können uns gern fragen, wenn Sie Tipps für Ihre Törnplanung benötigen. Wir beraten Sie gern. Viele nützlich Hinweise finden Sie in unserem Törnplaner.  Ein schönes Buch für die Vorbereitung ist:

Hafenhandbuch Ostsee
Loseblattausgabe: Hafenhandbuch Ostsee, Bd.1, Schleswig-Holsteinische und Dänische Ostseeküste, Belte und Sund, Südküste Schweden und Bornholm: BD I

  • ISBN-10: 3884123580
  • ISBN-13: 978-3884123584

Anfang

Wie bekomme ich Wetterinformationen?

Da gibt es diverse Möglichkeiten: Internet, Radio. Wetterempfänger, falls vorhanden, Seefunk, Hafenmeister oder SMS-Dienste (z.B. www.wetterwelt.de). Falls Sie mal unterwegs keine Möglichkeit haben sollten, das aktuelle Wetter zu empfangen (einsame Insel...) können Sie notfalls auch gern bei uns im Büro anrufen....

Anfang

Was sollte ich mitbringen zum Törn?

Zu jedem Chartervertrag legen wir Ihnen eine Checkliste anbei für die persönlichen Dinge, die mitgenommen werden sollten. Grundsätzlich ist alles an Bord, außer: Geld, Bettwäsche, Bekleidung, Lebensmittel und Getränke.

Anfang

Kann ich mein Haustier/ Hund mitnehmen?

Das Mitnehmen von Haustieren bzw. Hunden ist je nach Eigner unterschiedlich möglich. Oftmals wird eine erhöhte Endreinigung verlangt, bitte fragen Sie uns auf welchen Yachten eine Mitnahme von Haustieren möglich ist und unter welchen Bedingungen.

Anfang

Welche Papiere und Dokumente sollte ich mitführen?

Wie auf jeder Reise: Personalausweis bzw. Reisepass, Führerschein, Krankenversicherung. Für die Yacht: Sportbootführerschein See, Segelscheine, Pyroschein, Funkzeugnis (falls vorhanden)

Anfang

Welche Grenzformalitäten gibt es bei der Ein- und Ausreise?

Seit längerem schon gilt für die Einreise in Schengen-Staaten, das keine Grenzübergangshäfen mehr benötigt werden. Es reicht einen gültigen Personalausweis mit sich zu führen. Zollrechtlich gibt es ebenfalls keine Einschränkungen solange die verfügbare Freimengen bestimmter Waren nicht überschritten werden. Sehen Sie bitte hier die möglichen Freimengen im Zoll innerhalb der EG.

Anfang